Mit letztem Mut

 

Die Hoffnung hab ich längst begraben.
Der Frust der steht mir freilich gut.
Die Haut hab ich zu Markt getragen,
Mit meinem letzten bisschen Mut.

Die Chancen bin ich los geworden
Das Glück ist wohl nur and'ren hold
In Tränen, die aus Einsamkeit geboren,
Find ich Steine, ich such' doch aber Gold!

Dann stehst Du da, lächelst nur versonnen
Prostest mir Lebensfreude zu.
Du triffst mein Herz, ich spüre es benommen,
Eroberst mich und lässt mich nicht in Ruh.

Hör nicht auf mit Lächeln und mit Prosten!
Reich mir die Hand, Dein Mund und Deinen Schoß!
Ich wünscht, Du wärst mir Lebenspfosten
Gäbst Richtung, nicht den Rahmen bloß.

 

(c) 2002 Sebastian Grund